3M vor möglicher Einigung im Ohrstöpsel-Konflikt

Laut einer Meldung von Bloomberg am Sonntag (27.8.2023), die sich auf Personen beruft, die mit der Vereinbarung vertraut sind, hat sich das Unternehmen 3M vorläufig dazu bereit erklärt, zur Beilegung der über 300.000 Klagen einen Betrag von mehr als 5,5 Milliarden US-Dollar zu zahlen.

Dies könnte für den US-Konzern im Konflikt um angebliche Mängel bei Ohrstöpseln für das US-Militär, bedeuten, dass 3M deutlich besser wegkommt, als ursprünglich von Experten vermutet.

Bisher hatten Experten und Analysten die Kosten für eine Einigung auf rund 10 Milliarden Dollar geschätzt.

Auf Nachfrage von Bloomberg äußerte ein Sprecher von 3M, dass das Unternehmen keine Gerüchte oder Spekulationen kommentiert.

Dieser Beitrag beruht auf eine Meldung vom Bloomberg und diverse weitere Netzfunde.