Landespreis für kulturelle Bildung in Nordrhein-Westfalen

Die diesjährigen Gewinner des Landespreises Kulturelle Bildung in Nordrhein-Westfalen stehen fest. Diese Kooperationsprojekte, die bereits zum dritten Mal mit dem Preis ausgezeichnet werden, haben eine entscheidende Rolle bei der Förderung der kulturellen Bildung junger Menschen gespielt. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 80.000 Euro vergeben, und Bewerbungen für die nächste Runde sind bis Ende Januar 2024 möglich.

Kulturelle Bildung spielt eine wichtige Rolle in der persönlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, da sie ihnen die Möglichkeit bietet, Kunst und Kultur kennenzulernen und frühzeitig ihr Interesse zu wecken. Diese Bildungsangebote umfassen gemeinsame Projekte von Künstlerinnen und Künstlern mit Schulen in den Bereichen Theater, Musik, Fotografie oder Film.

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen möchte diejenigen unterstützen, die junge Menschen in Kunst und Kultur einführen, und deshalb wird der Landespreis Kulturelle Bildung für herausragende Kooperationen vergeben. Diese Auszeichnung würdigt Projekte, bei denen Akteure der kulturellen Bildung vor Ort vernetzt sind, sei es durch die Zusammenarbeit von Schulen mit Künstlerinnen und Künstlern oder von Kultur- und Jugendorganisationen mit freien Theatergruppen.

Die Preise werden in den Kategorien „Schule“, „Jugendarbeit“ und „Kultur“ vergeben, und die Initiative wird von den Landesministerien für Kultur und Wissenschaft, für Schule und Bildung sowie für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration unterstützt.

Kulturministerin Ina Brandes betonte die Bedeutung kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche, insbesondere angesichts der Einschränkungen durch die Pandemie. Kinder- und Jugendministerin Josefine Paul hob hervor, dass Kunst und Kultur wesentliche Bestandteile ganzheitlicher Bildung sind und kulturelle Bildungsangebote kreative Freiräume für junge Menschen schaffen, um ihre künstlerischen Talente und Interessen zu entdecken. Schul- und Bildungsministerin Dorothee Feller betonte die Bedeutung von Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Kultureinrichtungen, um Kindern und Jugendlichen den Zugang zur Kultur zu ermöglichen.

Bewerben können sich Kooperationen von Kultur-, Bildungs- und Jugendeinrichtungen sowie Trägern, Vereinen und Initiativen, die Kulturelle Bildung in ihre Arbeit integriert haben und Kindern und Jugendlichen eine nachhaltige Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ermöglichen. Die Gewinner in den drei Kategorien erhalten ein Preisgeld von jeweils 20.000 Euro, das zur Finanzierung bestehender Projekte oder zur Weiterentwicklung von Konzepten verwendet werden kann. Es gibt auch die Möglichkeit, bis zu vier weitere vielversprechende Kooperationen mit Entwicklungspreisen in Höhe von 5.000 Euro zu unterstützen. Eine Fachjury wird die eingereichten Bewerbungen bewerten.

Die Bewerbungsfrist endet am 26. Januar 2024, und die Preisverleihung ist für April 2024 geplant. Weitere Informationen zum Preis finden Sie hier.

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung vom Land Nordrhein-Westfalen/ Veröffentlicht am 05.09.2023