Ab dem 1.10.2024 mehr Geld für Zeitarbeitskräfte

Nach intensiven Verhandlungen zur Anpassung der Tarifentgelte in der Zeitarbeit haben die arbeitgeberseitige Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit (VGZ) des Gesamtverbandes der Personaldienstleister e. V. (GVP) und die Tarifgemeinschaft Leiharbeit des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) einen neuen Tarifabschluss erreicht. Gemäß diesem Abschluss steigen die Tarifentgelte aller Entgeltgruppen zum 01.10.2024 um 3,7% und zum 01.03.2025 um 3,8% bei einer Laufzeit von 18 Monaten.

Sven Kramer, der Verhandlungsführer der VGZ, kommentiert das Verhandlungsergebnis und sagt, dass der Tarifabschluss das Ergebnis zahlreicher Diskussionen sei, bei denen keine Seite nachgegeben habe. Ihr oberstes Ziel sei es gewesen, eine Lösung zu finden, die die Arbeitnehmerinteressen berücksichtige und gleichzeitig wirtschaftlich für die Unternehmen tragfähig sei. Obwohl sie vermieden hätten, was die Gewerkschaften ursprünglich gefordert hätten, sei die zusätzliche Belastung in diesem Jahr zweifellos eine Herausforderung für die Arbeitgeber angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen.

Sven Schwuchow, stellvertretender Verhandlungsführer der VGZ, bewertet den erzielten Abschluss als das Ergebnis eines herausfordernden Prozesses. Sie hätten an den entscheidenden Punkten gedreht, um die Belastung durch Entgelthöhe, Laufzeit und Beginn so stark wie möglich abzufedern, insbesondere angesichts der bereits verhandelten Inflationsausgleichsprämie für Zeitarbeitskräfte in diesem Jahr. Für ihre Unternehmen sei dies ein schmerzhafter Kompromiss, verbunden mit der Erwartung, dass sich die wirtschaftliche Situation im Jahr 2025 verbessern werde.